Satzung

des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Viadrina Frankfurt (Oder)
 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

 
Der Verein fuhrt den Namen "Verein der Freunde und Förderer des Museums Viadrina Frankfurt (Oder)" e. V. und hat seinen Sitz in Frankfurt (Oder).
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegüstigte Zwecke" der Abgabeordnung.
 

§ 2

Ziele

Der Verein der Freunde und Förderer des Museums Viadrina Frankfurt (Oder) ist eine Vereinigung von Personen, die sich dem Museum Viadrina besonders verbunden fühlen.
Er verfolgt den gemeinnützigen Zweck, die wissenschaftliche und Öffentlichkeitsarbeit des Museums Viadrina zu unterstützen.
Das Satzungsziel wird verwirklicht durch wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Veranstaltungen sowie durch Publikationen. Der Verein macht damit auf die Bedeutung des Museums und seiner Bestände aufmerksam. Er unterstützt das Museum durch Sammeln und Erwerben von Museumsgut und durch Einrichtungsgegenstände sowie beim Ausbau des Museums, u. a. durch Spenden.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 

§ 3

Mitgliedschaft
 
1.  Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, welche die im § 2 genannten Bestrebungen unterstützen.
Die Beitrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch Mehrheitsbeschluss.
 
2. Die Mitgliedschaft endet durch
 
a) schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Geschäftsjahres beim Vorstand,
b) Ausschluss bei Verstoß gegen die Satzung auf Beschluss einer Mitgliederversammlung mit der Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder,
c) durch Tod.

§ 4

Finanzen

 
1. Die Einkünfte des Vereins bestehen aus
a) Mitgliedsbeiträgen
b) Spenden.
 
2.

Der Verein erhebt einen Jahresbeitrag. Über die Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Wird der Austritt aus dem Verein erklärt, endet die Verpflichtung zur Zahlung des Beitrages erst am Ende des Jahres.
 

3.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keinen sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
 

4.

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 

§ 5

Organe des Vereins sind

a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung.

 

§ 6

1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, einem Schriftführer, dem Kassenwart und dem jeweiligen Dirktor des Museums Viadrina. Der Direktor ist Vorstandsmitglied kraft Amtes. Der Vorsitzende und sein Vertreter sind zur alleinigen Vertretung des Vereins berechtigt.

2. Der Vorstand führt die laufenden Geschäft. Er ist beschlussfähig, wenn wenigsten drei Mitglieder anwesend sind. Er tritt nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich, zusammen.

3. Dem Vorstand obliegt insbesondere die Bestimmung darüber, ob und in welchem Umfang Maßnahmen der unter § 2 genannten Art gefördert und unterstützt werden.

4. Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, wird durch Neuwahl ergänzt.

5. Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung für seine Geschäftsführung verantwortlich und hat jährlich ein Geschäftsbericht vorzulegen.

6. Im Rechtsverkehr wird der Verein durch seinen Vorsitzenden und seine Stellvertreter jeweils allein vertreten.

7. Alle Bank- und Geldgeschäfte des Vereins werden durch den Kassenwart vollzogen. Zugangsberechtigung  zum Vereinskonto haben ausschließlich der Kassenwart und der Vorsitzende.
 

§ 7

1. Angelegenheiten des Vereins, die nicht vom Vorstand zu besorgen sind werden durch Beschluss der Mitgliederversammlung geregelt. Insbesondere obliegt ihr

a) die Wahl des Vorstandes.
b) die Entlastung des Vorstandes
c) die Wahl von zwei Kassenprüfern
d) die Genehmigung des Geschäftsberichtes.

2. Der Vorstand muss die Mitgliederversammlung mindestens einmal jährlich einberufen. Die Mitgliederversammlung ist auch dann einzuberufen, wenn wenigstens 15 Mitglieder dies unter Angabe der Gründe schriftlich beantragen.

3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch schriftliche Einladung an alle Mitglieder unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Zwischen der Einladung und dem Termin der Mitgliederversammlung muss eine Frist von mindestens zwei Wochen liegen.

4. Die Mitgliederversammlung fasst, soweit in der Satzung nichts anderes bestimmt ist, ihre Beschlüsse mit Stimmen der Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

5. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

6. Satzungsänderungen können nur mit der Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

7. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.
 

§ 8

1. Zu einer Auflösung des Vereins bedarf es der Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder des Vereins.

2. Bei der Auflösung des Vereins fällt dessen Vermögen an die Stadt Frankfurt (Oder), die es entsprechend der Zielsetzung des aufgelösten Vereins zu verwenden hat.




Feststellung der Satzung am 23. Mai 1991
Ergänzung der Satzung am 23. Januar 1996: § 6, Punkt 6 und 7