Clavichorde im Museum Viadrina

__________________________________________________________________________________________________________________

unter Mitarbeit von Dorothea Demel und Andreas Hermert
 

   

__________________________________________________________________________________________________________________
1.

Bundfreies Clavichord / Schön, Johannes Emanuel / 1748, Sachsen / Inv.- Nr. : V/J 254

Clavichord J. E. Schön

Wappen auf dem Kästchen

Clavichord J. E. Schön

Wappen auf dem Kästchen

Intarsie

Signatur auf dem Tastenhebel

Intarsie

Signatur auf dem Tastenhebel

  • Signatur auf der Unterseite der Taste c1: Johann Emanuel Schön Orgelbauer

  • Auf dem Kästchendeckel ein Wappen aus Silber, Initialen: JFK, Jahreszahl 1748

  • Tonumfang FF–f3, 2-chörig, Stichmaß 487,

  • Gehäuse (Maße in mm): 1553 × 472 × 163 (o. Deckel, o. Zierleisten),

  • Wände und Deckel: Nadelholz, aufwendig mit Nußbaum furniert und poliert,

  • Oberseite des Anhangstockes intarsiert

  • Kästchenbreite 94, Klaviarturlichte 842, rechte Vorderwand 614

  • Deckel innen rot beklebt mit Musizierszenen (kolorierte Kupferstiche)

  • Klaviatur: Linde, UT-Belag Ebenholz, Tastenfronten mit Arkaden, OT-Bl. Elfenbein

  • Drahtnummern auf den Tasten: c2., f3., b4., f1 5., a2 6.

Mensuren in mm

FF C F C F c1 f1 c2 f2 c3 f3
1278 1091 956 776 646 475 378 263 201 131 99

1969 Erneuerung des Resonanzbodens und Stimmstocks (dieser durch Bolzenschrauben mit dem Unterboden verbunden!). Originaler Steg wiederverwendet.
Weitere Angaben bei Herbert Heyde: Historische Musikinstrumente der Staatlichen Reka- Sammlung am Bezirksmuseum Viadrina Frankfurt (Oder), Dt. Verlag für Musik, Leipzig 1989. S. 77 ff.

__________________________________________________________________________________________________________________
2.

Bundfreies Clavichord / Kraemer, Johann Paul und Söhne / 1801, Göttingen / Inv.- Nr. : V/J 475

Bundfreies Clavichord

„alte Noten” als Tastenauflage

„alte Noten” als Tastenauflage

Namensschild

Namensschild

 

Signaturzettel (auf dem Resonanzboden hinten rechts):
„Sorte 4 N. 497. Verfertiget von Joh: Paul Kraemer, und Söhnen. Instrumentenmacher in Göttingen Im Juny 1801.”

  • Tonumfang FF–a3, 3-2chörig (4‘ von FF–F)
  • Gehäuse (Maße in mm): 1712 × 543 × 177 (o. Deckel, o. Zierleisten)
  • Kästchenbreite 93, Klaviaturlichte 853, rechte Vorderwand 766
  • Unterboden, Damm, Rückwand, Deckel, Innenkonstruktion: Nadelholz
  • Vorderwand, Seitenwände, Klaviaturwände: Rotbuche, außen dunkelgrün, innen rot,
    Originalbeine nicht erhalten
  • Klaviatur: Linde, UT- Belag: Ebenholz,
  • OT: gebeiztes Hartholz mit Knochen- u. teilweise Elfenbeinbelag
  • Stichmaß 468–471,Tonbuchstaben neben den Stimmwirbeln, Drahtnummern
    und Tonbuchstaben auf den Tasten.

Mensuren in mm

FF C F C F c1 f1 c2 f2 c3 f3 a3
1423 1273 1155 958 765 487 368 250 188 124 91 69

Vierfuß

FF C F
1022 840 712

Ungefähre Angaben, da Steg in der Mittellage gelöst, Tangenten verbogen. Zustand mangelhaft,
Bassanhang von der linken Seitenwand gelöst, Stimmstock teilweise gelöst, Reste nicht originaler
Saiten.

__________________________________________________________________________________________________________________
3.

Bundfreies Clavichord / unsigniert / Horns Erben & Mack zugeschrieben / um 1800, Dresden / Inv.- Nr. : V/J 470

Bundfreies Clavichord

Bundfreies Clavichord (Detail)

 

 

  • ohne Signatur

  • Tonumfang FF–g3, 2chörig, Stichmaß unregelmäßig, Mittelwert 471

  • Gehäuse (Maße in mm): 1700 × 500 × 191

  • Wände u. Deckel: Eiche; Wände innen mit Kirschbaum furniert

  • Kästchenbreite 115, Klaviaturlichte 834, rechte Vorderwand 746

  • Klaviatur: Linde, UT- Belag: Ebenholz, Eiche; OT- Belag: Elfenbein

  • Vorderstiftführung, Resonanzboden ragt über die Tastenhebel,

  • Unterboden (Nadelholz) aus Rahmen und Füllungen bestehend.

  • Drahtnummern auf den Tasten: B 1, ds 2, g3, cs1 4, b1 5, b2 6, e3 7.

  • Mensur c2: 258 mm

  • Jetzige Besaitung: durchgehend Messing, blank von FF–c eine dickere und eine dünnere Saite (8‘+4‘)

Aufgrund der Übereinstimmung wichtiger Maße und Konstruktionsmerkmale mit denen eines signierten und datierten Clavichords im Museum of Fine Arts, Boston, kann dieses Clavichord nun der Werkstatt Horns Erben & Mack (Dresden, um 1800) zugeschrieben werden.

__________________________________________________________________________________________________________________
4.

Gebundenes Clavichord / nach Christian G. Hubert, Ansbach, 1787 / 1977 Martin Christian Schmidt, Berlin

Tonumfang AA - f3, zweichörig

__________________________________________________________________________________________________________________
5.

Clavichord / Firma Ammer / 1960er Jahre, Eisenberg / Inv.- Nr. : V/J 510

Tonumfang 5 Oktaven, einchörig