Gedenkstätte
Gedenkstätte
Gedenkstätte

Die nächsten Veranstaltungen

Eine Übersicht über unsere nächsten Veranstaltungen können Sie sich hier herunterladen.

VERLEGT: Filmpremiere Loretta Walz

Die für den 1. Dezember 2022 angekündigte Filmpremiere in der Gedenkstätte müssen wir auf Anfang kommenden Jahres verlegen. Den genauen Termin geben wir noch bekannt.

MO, 5. Dezember 2022 17+18 Uhr Gedenkveranstaltung aus Anlass der Besetzung der MfS-Bezirkszentrale 1989 und Filmpremiere zur Friedlichen Revolution in Frankfurt (Oder)

Am 5. Dezember 1989 reichte es den Frankfurterinnen und Frankfurtern. Eine Demo zog zur Grothewohl-Straße, der heutigen Havemann-Straße, wo damals die Stasi-Bezirksverwaltung war. Die Arbeit der ungeliebten und teilweise gefürchteten Geheimpolizei sollte beendet, die befürchtete Aktenvernichtung gestoppt werden. Die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger hatten letztlich Erfolg.

Daran und an die, die von der Stasi zu Unrecht verfolgt wurden erinnern wir mit Kerzen um 17:00 Uhr am Gedenkstein in der Havemannstraße 6.

Um 18:00 findet in der Gedenkstätte in der Collegienstraße 10 die Premiere des Filmes „,Dezemberstürme. Oder: Hummeln am Hintern der Macht‘. Das Ende der Stasi in Frankfurt (Oder)“ statt.

Für beide Veranstaltungen hat auch die LAkD-Vorsitzende, Frau Dr. Maria Nooke ihre Teilnahme angekündigt.

Im Film von Christian Booß zu Wort kommen Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, die damals dabei waren, aber auch der letzte Chef der MfS-Bezirksverwaltung von Frankfurt, Heinz Engelhardt und der letzte SED-Ministerpräsident Hans Modrow. Aufnahmen zeigen erstmals die heutigen Überreste der einstigen Stasi-Bezirkszentrale. Fotos und Filmaufnahmen vom Herbst ´89 und dem Ende der Stasi steuerten Hartmut Kelm, sowie Jürgen Herrmann und Olaf Ullmann („Oktoberfrühling“) bei.

Kamera: Thomas Beuthner/Christian Booß/Christian Klein

Schnitt: Lucian Busse

Produktion: Aufarbeitungsverein Bürgerkomitee 15. Januar e.V. Berlin 2021/22

Der Film wurde durch die Beauftragte des Landes Brandenburg für die Folgen der kommunistischen Diktatur finanziell gefördert.

Die Veranstaltung findet in Kooperation zwischen der Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“, dem Freundeskreis Stasi-Unterlagen-Archiv – Aufarbeitung und lebendige Demokratie, dem Bürgerkomitee 15. Januar e.V.  und dem Bundesarchiv/Stasiarchiv Außenstelle Frankfurt (Oder) statt.

Um Anmeldungen für die am 5. Dezember um 18:00 Uhr stattfindende Filmpremiere wird unter der Rufnummer 0335 68 02 71 2 (dienstags und donnerstags von 10:00–17:00 Uhr) oder per E-Mail unter gedenkstaette@museum-viadrina.de gebeten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

DO, 8. Dezember 2022, 17:00 Uhr Filmvorführung und Diskussion „GJWH – geschlossener Jugendwerkhof Torgau“.

In der DDR gab es über 70 Jugendwerkhöfe. Die Dokumentation lässt mehrere Menschen zu Wort kommen, die aus unterschiedlichen Gründen – Wochen und Jahre im GJWH Torgau inhaftiert und interniert wurden. Es kommen auch Richter, Erziehungswissenschaftler und Psychologen zu Wort, um ein komplexeres Bild der sogenannten Erziehungsmaßnahmen in der DDR zu umreißen. Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit, sich über die gewonnenen Eindrücke austauschen.

Aufführung mit freundlicher Genehmigung der Stiftung Aufarbeitung.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule Frankfurt (Oder).

Anmeldung unter: www.vhs-frankfurt-oder.de oder 0335 54 20 25