Junkerhaus
Junkerhaus
Junkerhaus

 

Öffnungstage:

Dienstag bis Sonntag

11-17 Uhr

Museum Viadrina - Die nächsten Termine

SO, 24. Februar 2024, 15:00-16:30 Uhr Erlebniszeitreise - Historisches Klassenzimmer wie vor 120 Jahren. Ein Familienangebot

DI, 27. Februar 2024, 18:00 Treffen des Historischen Vereins zu Frankfurt (Oder) e.V. im Museum Viadrina

 

Gedenk- und Dokumentationsstätte - Die nächsten Termine

DO, 22. Februar 2024, 16:30 Uhr Ausstellungseröffnung "Ein preußischer Polizeihauptmann in Japan. Friedrich Wilhelm Höhn. Eine Spurensuche 1885-1891

Unsere Sonderausstellungen

Museum Viadrina:  30. November 2023 - 3. März 2024: „Eene, meene, muh – Kinderspiel in Brandenburg“. Eine Erlebnis-Ausstellung des Archivs historische Alltagsfotografie

Gedenkstätte: 22. Februar - 4. Juli 2024: Ein preußischer Polizeihauptmann in Japan. Friedrich Wilhelm Höhn. Eine Spurensuche

Heimkehr nach über 200-jähriger Odyssee in der Fremde. Das Küstriner- und neumärkische Silber ist zurück in Brandenburg!

Ende des Jahres 2022 konnte das Museum Viadrina eine wertvolle Sammlung historischer Silberobjekte erwerben. Die Objekte stammen aus verschiedenen Städten der Neumark und Ostbrandenburgs und sind wertvolle Zeugnisse von deren Kulturgeschichte. Die Sammlung wird ab dem 27. April 2023 der Öffentlichkeit präsentiert. Der Ankauf erfolgte mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Kulturstiftung der Länder und dank eines erfolgreichen Spendenaufrufes des Vereines der Freunde und Förderer des Museums Viadrina e.V. Zudem erteilte die Union Evangelischer Kirchen in der EKD ihre Zustimmung zum Ankauf der Sammlung.

Am Spendenaufruf des Vereines der Freunde und Förderer des Museums Viadrina e.V. beteiligten sich:

Unser Dank gilt zudem zahlreichen privaten Spenderinnen und Spendern.

„Erworben mit Zustimmung der Union Evangelischer Kirchen in der EKD“

Frankfurter Jahrbuch 2022 erschienen!

„Halbleiterstadt Frankfurt (Oder), 1959–1990“ –  Frankfurter Jahrbuchs 2022

Das Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) prägte Frankfurt (Oder) maßgeblich. Ihm widmet sich das Frankfurter Jahrbuch 2022. Auf knapp 280 Seiten gibt der Sammelband neue Einblicke in den einstigen Frankfurter Vorzeigebetrieb. Dabei fördern die Autorinnen und Autoren, darunter Prof. Dr. Rita Aldenhoff-Hübinger, Christina Flöhr, Jörg Berkner, Dr. Frank Dittmann, Dr. Falk Flade, Antje Wilke und Franziska Wegener viele neue Erkenntnisse zur vielgestaltigen Geschichte des Werkes zu Tage. Fragen der Wirtschafts- und Technikgeschichte spielen im neuen Frankfurter Jahrbuch ebenso eine Rolle, wie die Bedeutung des Werks für das kulturelle und gesellschaftliche Leben der einstigen Bezirksstadt. Der Beitrag über die bewegte Geschichte des IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik – bis hin in die dortige aktuelle Forschungs- und Entwicklungstätigkeit zeigt zudem die gegenwärtigen Potentiale der Oderstadt im Feld innovativer Mikroelektronik auf.

Mehrere Zeitzeugenberichte geben unter der Überschrift „Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erinnern sich“ überdies authentische Einblicke in den Berufsalltag im Halbleiterwerk in den 1970er- und 1980er-Jahren oder geben wie der Beitrag von Klaus Schumann über die Konsumgüterproduktion Einblicke in ein weiteres wirtschaftliches Standbein des Werks. Verewigt ist im neuen Frankfurter Jahrbuch zudem die Ausstellung „Menschen, Maschinen, Mikroelektronik“, die durch Studierende der Europa-Universität Viadrina in Kooperation mit dem Frankfurter Stadtarchiv erarbeitet worden ist und unlängst im Stadtarchiv zu sehen war. Ein interaktiver Stadtplan mit Erinnerungsorten an das Halbleiterwerk im Frankfurter Stadtgebiet und eine Zeitleiste zum Halbleiterwerk runden den Band ab.

ISBN: 978-3-910447-04-2

Museum Viadrina – Junkerhaus

"Die Stadt Frankfurth mit dem Beisatze: an der Oder, (...) liegt (...) in einer von der Natur reichlich ausgestatteten Niederung, welche von einem schiffbaren Strome, von reizenden Anhöhen, Weinbergen, Gärten, Wiesen, Kornfeldern und Waldungen, wie von einem Kranze umschlossen wird."

(Prof. Franz W. G. Sachse, 1830)

 

Ausstellungen zur Stadt- und Regionalgeschichte

Museum Viadrina

 
Museum Viadrina
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11
15230 Frankfurt (Oder)
Tel. 0335 / 40 15 6-10 (Sekretariat): 8 bis 14 Uhr
Tel. 0335 / 40 15 6-29 (Ausstellung, Kasse): 11 bis 17 Uhr
Fax. 0335 / 40 15 6-11
E-Mail: kontakt@museum-viadrina.de

 

Das Museum Viadrina ist das größte kulturhistorische Museum Ostbrandenburgs, das seinen Hauptsitz im Junkerhaus, einem faszinierenden, überregional bedeutsamen Baudenkmal hat.

Auf mittelalterlichen Kellergewölben ruhend, war das Gebäude ehemals Wohnsitz für die Prinzen des brandenburgischen Herrscherhauses und weiterer adliger Jünglinge während ihrer Studienzeit an der ersten brandenburgischen Landesuniversität. Mit dem barocken Umbau am Ende des 17. Jahrhunderts erhielt es einen stadtschlossähnlichen Charakter und war nun das Kurfürstliche bzw. Königliche Haus. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts wechselten private und behördliche Nutzungen. 1957 bezog das Museum die ersten Räume im Junkerhaus. Das Museum Viadrina bietet in der Dauerausstellung und in wechselnden Expositionen die Möglichkeit, sich mit Frankfurts bedeutender Rolle im Mittelalter, der Geschichte der Alma Mater Viadrina, militärgeschichtlichen Aspekten, Frankfurts reicher und berühmter Musikgeschichte und städtischen Entwicklungen bis ins 20. Jahrhundert zu beschäftigen.

 

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr nach Voranmeldung

 

Sonderöffnungszeiten
Das Museum hat an den folgenden, bundesweiten Feiertagen jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet -
es sei denn, der jeweilige Tag ist ein Montag.

 

Karfreitag und Ostern
Tag der Arbeit: 1. Mai
Christi Himmelfahrt
Pfingsten
Tag der Deutschen Einheit: 3. Oktober
2. Weihnachtsfeiertag: 26. Dezember

 

Schließtage

Neujahr: 1. Januar
Weihnachten: 24. und 25. Dezember
Silvester: 31. Dezember
 
 

Erwachsene:                           5,30  EUR

 

Ermäßigt:                                3,40   EUR

 

Jahreskarte:                          20,00  EUR

 

Führungen pro Person:          2,00   EUR

Kombi-Ticket-Frankfurter Museen:

Normal: 12,00 EUR/Ermäßigt: 9,00 EUR

Ermäßigt: Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten 14. Lebensjahr bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Studierende, Auszubildende, Inhaber/-innen der Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg, Teilnehmende gemäß Jugendfreiwilligendienstgesetz (JFDG), am Bundesfreiwilligendienst und am freiwilligen Wehrdienst, Schwerbehinderte und eine berechtigte Begleitperson, Inhaber/-innen des Frankfurt-Passes, Empfänger/-innen von Leistungen nach SGB II und SGB XII, Gruppen ab 20 Personen

Freier Eintritt: Kinder und Jugendliche vor vollendetem 14. Lebensjahr, Schulklassen an allgemeinbildenden Schulen, Kinder- und Jugendgruppen anerkannter Träger der Jugendhilfe sowie deren Betreuungspersonen, Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Viadrina e.V., des Historischen Vereins zu Frankfurt (Oder) e.V., des Museumsverbandes des Landes Brandenburg e.V., des Deutschen Museumsbundes e.V. (DMB), des International Council of Museums (ICOM) und Pressevertreter gegen Vorlage des betreffenden Ausweises. Frei: Internationaler Museumstag und Frankfurter Museumsnacht

Hinweis zu den Führungen: Für Führungen wird unabhängig von der Personenanzahl eine Mindestgebühr in Höhe von 15,00 EUR je Führung erhoben.

Freie Führungen: Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr, Betreuungspersonen von Kindergartengruppen und Schulklassen sowie Teilnehmer/-innen und Betreuungspersonen von Kinder- und Jugendgruppen anerkannter Träger der Jugendhilfe, Pressevertreter gegen Vorlage des betreffenden Ausweises, Ausstellungseröffnungen, Internationaler Museumstag und Frankfurter Museumsnacht

Für Rollstuhlfahrer ist das Erdgeschoß zugänglich.
 

Hier können Sie unsere Entgeltordnung herunterladen »

Dauerausstellung

Im Museum Viadrina lässt sich die Geschichte der alten Kaufmanns- und Hansestadt Frankfurt (Oder) von der Stadtgründung 1253 bis ins 20. Jahrhundert verfolgen. In einzelnen Abteilungen erhält der Besucher thematische Einblicke in die Stadtgeschichte: Frankfurt als Standort der ersten Landesuniversität in Brandenburg seit 1506, Frankfurt als Garnisonsstadt sowie die Frankfurter Schulgeschichte mit historischem Klassenzimmer.